Was ist der Unterschied zwischen Bettdecken und Tagesdecken?

Im Sprachgebrauch unterscheidet man zwischen einer Bettdecke und einer Tagesdecke. Eine Bettdecke ist diese Decke, mit der in der Regel auch geschlafen wird. Sie wird in der Regel mit Bettwäsche bezogen und dient dann in der Nacht zum Zudecken des Körpers. Bettdecken haben normalerweise eine Länge von 200 cm und sind in den Breite 135 cm oder 155 cm erhältlich. Aber auch Übergrößen sind verfügbar. Man unterscheidet außerdem zwischen Bettdecken für den Sommer, für den Winter und einer sogenannten Ganzjahresdecke. Verschieden Füllungen der Bettdecken bestimmen den Preis und damit auch den Komfort.

Tagesdecken für jede Gelegenheit

Eine Tagesdecke wiederum wird – wie der Name schon verdeutlicht – für den Tag genutzt. Es kann sich dabei um eine Art Teppich handeln, mit welchem man sich am Tag auf der Couch wärmen kann. Üblicherweise werden Tagesdecken am Tag allerdings auch auf dem Bett platziert. Dort dienen sie für Aktivitäten auf dem Bett, die eben nicht dem Schlafen entsprechen.

So verschönert man das Bett

Viele Menschen halten sich auch am Tag gerne im Bett auf, essen und trinken dort sogar. Außerdem verschönern Tagesdecken das Bett und machen den Raum gemütlich. Im Vergleich zu den Bettdecken erinnert die Tagesdecke aber nicht sofort ans Schlafen.